082 - Mit Fried und Freud ich fahr dahin/Choralbearbeitung - Walter Pichler

Header
Direkt zum Seiteninhalt
abc-Konzert 2000
"Von Liebe und Tod"
"Inschrift" - ein Gedicht von Erich Fried (1921 - 1988), hat die Überwindung der Vergänglichkeit durch die Erinnerung zum Inhalt.
________________________________________


Inschrift


Sag
in was
schneide ich
deinen Namen?
In den Himmel?
Der ist zu hoch
In die Wolken?
Die sind zu flüchtig
In den Baum
der gefällt und verbrannt wird?
Ins Wasser
das alles fortschwemmt?
In die Erde
die man zertritt
und in der nur
die Toten liegen?


Sag
in was
schneide ich
deinen Namen?
In mich
und in mich
und immer tiefer
in mich
________________________________________
Erinnerung - Liebe überwindet also den Tod.
Liebe und Tod sind auch Themen, sie sich in den Werken vieler zeitgenössischer Komponisten manifestieren. Einigen davon - Balduin Sulzer, Gunter Waldek und Erland Maria Freudenthaler - durfte ich auch im Rahmen meiner musikalischen Ausbildung persönlich begegnen, wobei sich ihre Namen "immer tiefer in mich" schnitten und noch immer schneiden.
Daraus ergibt sich auch die Auswahl der Werke in diesem Programm. Ein Orgelwerk von B. Sulzer eröffnet das Programm. Fortgeführt durch Neukompositionen über Volkslieder einerseits aus Böhmen von G. Waldek, andererseits aus Oberösterreich von E. M. Freudenthaler, die sich keinesfalls mit dem Begriff "Volksliedsatz" aber auch kaum mit dem Terminus "Bearbeitung" klassifizieren lassen, über 2 Volksliedbearbeitungen aus dem 16. Jhdt., die allesamt das Thema "Liebe und Tod" beinhalten, spannt sich der Bogen über eine alte irische Volksweise von der weltlichen zur geistlichen Ebene dieses Themas.
Als Übergang dazu dient das Stück "Eclipse", das die vorübergehende Verdunkelung bei einer Sonnenfinsternis (Tod) darstellt, die aber wieder dem Licht auf einer anderen Ebene weicht.
Diese "andere" geistliche Ebene wird repräsentiert durch einen Choral für gemischte Stimmen und Orgel, 2 Choralvorspiele und einen geistliche Gesang, die den Tod tröstlich erscheinen lassen ("Es ist genug", Ich wollt, dass ich doheime wär, "Mit Fried und Freud ich fahr dahin"). Die Vertonung des Gedichtes "Inschrift" bildet den Abschluss des Programms.
wp, 01.6.2000
________________________________________
Aufführungen am 10.11.2000 um 19h in Haid
und am 12.11.2000 um 19h in Ried in der Riedmark
________________________________________
Ausführende Musiker:
Vokalsextett: StandArt
Flöte: Wolfgang Rath
Harfe:  Werner Karlinger
Hackbrett: Günther-Meinrad Kolar
Orgel: Elisabeth Wolfthaler

Ankündigung



Zurück zum Seiteninhalt